Erster Advent mit blauen Handschuhen

Über 350 aktiv Mitwirkende am Kunstprojekt EISBLUMENBLAU

Blauer Lichtschein im Eingang der Kirche

Blauer Lichtschein im Eingang der Kirche

Während dieses besonderen Konzertereignisses mit sechs Harfen und modernem Wintermärchen fiel eisblauer Lichtschein aus der Auferstehungskirche im Fürther Stadtpark.

HARFENWALD, erzählt von Michael Herrschel. Kirchenmusikdirektorin Sirka Schwartz-Uppendieck hatte flirrende Harfenklänge als glänzenden Schlusspunkt des Programms der 53. Kirchenmusiktage Fürth 2016 gesetzt.

Applaus, Applaus – mit eigens gefärbten Handschuhen!

Bereits im Vorraum der Kirche erhielten die Konzertgäste eigens für diesen Abend eingefärbte Handschuhe:

In der Farbe blauer Winterschatten. 
In der Farbe romantisch-sehnsüchtiger Träume. 
In der Farbe von Reinheit und Klarheit.
Rein und klar wie der Klang der Harfen.

Ein Handschuh? Nur an einer Hand? Aus den Zuhörern und Zuschauern, die einen der Handschuhe überstreiften, wurden für 90 Minuten Mitwirkende, die das Projekt „EISBLUMENBLAU“ aktiv mitgestalteten. Was die Besucher nicht wissen konnten: Weitere Handschuhe waren in der Welt unterwegs und wurden, zum Zeitpunkt des Konzerts, an den verschiedensten Orten und zu ganz unterschiedlichen Zwecken getragen.

Foto: Markus Kohler

Harfenwald: Himmlische Saitenspiele. Foto: Markus Kohler

Als besonderer Höhepunkt beeindruckte übrigens Rezitator Michael Herrschel mit der poetischen Märchenreise, auf der sein Text und Uwe Strübings Musik eine poetische, ja fantastische Winterlandschaft entstehen ließen.

Wenn Sie nun wissen möchten, was mit den blauen Handschuhen geschieht, die am Ende des Konzerts wieder eingesammelt wurden oder welche Bedeutung der Mann im blauen Overall hatte, dann finden Sie hier demnächst mehr.